Der Juni hat es in sich.

Nach wie vor ist Venus rückläufig und hinterfragt Beziehungen auf persönlicher wie globaler Ebene. Dann wird Merkur vom 18. Juni bis 12. Juli rückläufig im Zeichen Krebs. Da sind wieder mit Störungen, speziell im technischen und Unklarheiten im emotionalen Bereich zu rechnen. Widersprüchliche Informationen und unterschiedliche Meinungen können einem jetzt noch zusätzlich verwirren. Jetzt sollte man nicht alles glauben, denn es ist eine Zeit, wo es nicht ganz einfach ist das Wahre vom Unwahren zu unterscheiden. Wir Menschen werden immer wie mehr aufgefordert, selbst zu denken und den gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Wie immer ist bei einem rückläufigen Merkur Vorsicht bei Verträgen angesagt.
Krebs ist ein gefühlvolles Zeichen über welches der Mond seine Herrschaft hat. Gleichzeitig ist der astrologische Jahresherrscher der Mond. Ebenfalls ab dem 20. Juni tritt die Sonne in das Zeichen Krebs und am 21. Juni, am Tag der Mittsommerwende, haben wir eine totale Sonnenfinsternis genau auf 0° Krebs. Dies ist der längste Tag und somit die kürzeste Nacht des Jahres. Zu Ehren der Sonne feiert man an diesem Tag den Sieg des Lichts. Jetzt könnte sehr viel sichtbar werden, was bisher im Dunkeln lag. Und am 30. Juni tritt Jupiter in die zweite und vorletzte Konjunktion mit Pluto, wo es wieder um Macht –und Ohnmacht –und um Themenbereiche wie z.B. Ethik und Gerechtigkeit gehen wird. Damit werden wir zusehends stärker durch äussere Geschehnisse konfrontiert und zu einer Auseinandersetzung damit gezwungen werden.
Ein Mondjahr gilt generell als unbeständig und veränderlich. Der Mond in anderen Sprachen la luna, la lune etc. steht auch für das launenhafte. Das kann positive, wie auch eher spannungsgeladen zum Ausdruck kommen. Wie man eben gerade gelaunt ist!
Das Ganze Jahr und speziell der Juni und Juli stehen für eine Zeit des Wandels, da während dieser Zeit vorwiegend das Zeichen Krebs stark wirksam ist. Wichtig wird sein, dass man nicht alles allzu persönlich nimmt. Das ist die Achillesverse des Krebses. Man sollte jetzt vielleicht auch genau überprüfen, was die Motivation für sein Handeln ist und was man für Erwartungen hat. Es ist eine Zeit, wo Emotionen stark wirken und man eher eine subjektive Sichtweise hat. Wenn man es schafft in seiner Mitte zu bleiben, kann man seine Themen sehr gut aus eine objektiven und neutralen Perspektive anschauen und somit das Wirkliche erkennen.

Die Sonnenfinsternis ist ein Neumondaspekt, im Zeichen Krebs ist der Mond stärker als die Sonne. Zugleich ist der längste Tag schon wieder vorbei, die Tage werden wieder kürzer. Bei einem Neumond ist der Himmel schwarz, das Licht der Sonne ist total verdunkelt durch den Mond, der zwischen Sonne und Erde steht. Der Neumond ist ein Anfangsaspekt, wo lange nicht sichtbar ist, was sich da neu entwickelt. Und da gerade in dieser Zeit sehr viele Planeten rückläufig sind und die Vergangenheit nochmals ziemlich Macht hat, wird man es aushalten müssen, dass die Zukunft sich noch nicht klar zeigen kann. Diese Zeit ist jetzt nicht ganz einfach, weil sich langsam, doch kontinuierlich eine neue Weltordnung anbahnt. Alles, was da nicht reinpasst, wird sich jetzt transformieren.
Generell ist jetzt die emotionale Sicherheit wichtig und man wird erkennen können, wie sicher man sich in dieser Beziehung jetzt fühlt. Auch bekommt die Familie wieder mehr Stellenwert in unserem Bewusstsein.
Dieses Jahr muss in Etappen verstanden werden. Juni und Juli ist eine davon. 2020 mit den gehäuften rückläufigen Planeten hat vor allem Bewusstwerden und Aufräumcharakter.