Die ersten drei Monate dieses Jahres sind vorbei und man weiss jetzt schon – das Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen und epochale Veränderungen einleiten.
Über die Saturn/Pluto Konjunktion habe ich anfangs Januar Folgendes geschrieben: Das Jahr 2020 wird astrologisch gesehen ein spezielles Jahr sein mit einer sehr intensiven Zeitqualität. Die erste starke Auslösung wird der Vollmond (Mondfinsternis) am 10. Januar, sowie die Saturn/Pluto-Konjunktion am 12. Januar 2020 sein welche einen neuen Zyklus einläutet. Dann werden im Verlauf des Jahres die zwei gesellschaftlichen Planeten Jupiter und Saturn, sowie der kollektiv prägende Planet Pluto sich in enger Konjunktion bewegen und bis Ende 2020 eine neue Lebensrichtung anzeigen. Dies findet alles auf der gleichen Position in der letzten Dekade im Steinbock in Harmonie zu Neptun in Fische statt. Des Weiteren wird im Verlauf des Jahres Venus in Zwillinge und Mars im Widder eine Zeitlang rückläufig sein und diesem Jahr zusätzlich einen Stempel aufdrücken.
Wenn ich dem Jahr 2020 einen Titel geben müsste, würde der so heissen: Ein Jahr von gewaltigen strukturellen Veränderungen. Da Jupiter und Neptun dabei Ihre Energien positiv in diese Jahrhunderkonstellation einbringen, kann man doch voller Zuversicht ins Jahr 2020 schauen. Doch selten wird ein Jahr so stark von sowohl als auch-Aspekten geprägt sein. Euphorie und Frustration, Licht und Schatten, Gegensätzliches werden in diesem Jahr ein spannendes Ping-Pong-Spiel bieten.

Nun haben wir einen weiteren Aspekt, der in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielen wird. Die Jupiter/Pluto Konjunktion. Die wird 2020 dreimal stattfinden. Die erste am 4./5. April, die zweite am 29./30. Juni (da sind beide Planeten rückläufig) und die letzte am 12./13. Nov., die eine neue Ära einleitet, die bis 2033 dauert.
Saturn und Jupiter sind beide Planeten, die für das Gesellschaftliche stehen. Ihre Energien sind gegensätzlich. Pluto steht für das Kollektive.
Während Saturn Grenzen setzt, will Jupiter Grenzen überschreiten. Er steht im Gegensatz für Expansion und Erweiterung von was auch immer. Die letzten Jahre waren sehr jupitermässig geprägt - expandieren bis zum geht nicht mehr und es konnte nie genug sein. Die Wirtschaft musste wachsen bis in die Unendlichkeit, auch wenn diese auf Schulden aufgebaut war. Das geht jedoch nicht, wenn Saturn und Pluto noch dazukommen. Saturn hebt jetzt mahnend den Finger und sagt: «Stopp, es müssen jetzt klare Grenzen gesetzt werden und von immer-mehr-und-mehr halte ich gar nichts.» Und Pluto – der für Transformation, Wandlung und Wiedergeburt auf einer neuen Ebene steht, zeigt nun demonstrativ seine Macht. Er mahnt Jupiter, dass er wieder mal übertrieben hat und die Zeit des Zuviels für eine Zeitlang vorbei ist. Denn es ist die Achillesverse des Jupiters, dass er zu Übertreibungen neigt, einen Hang zum Masslosen und zur Selbstüberschätzung hat. Im Zeichen Steinbock funktioniert das nicht.
(Die letzte Jupiter/Pluto Konjunktion fand übrigens 2007 statt – kurz darauf erlebte die Welt eine grosse Wirtschaftskrise.)

Jupiter steht auch für Reisen, Religionen, fremde Kulturen etc. Glaubensfragen, welcher Art auch immer, werden in Frage gestellt und drängen zu einer Transformation.
Doch Jupiter gilt auch als Glücksplanet. Deshalb steht nicht alles, unter einem schlechten Stern, was jetzt passiert auf dieser Welt. Doch muss man sich bewusst sein, dass man erntet, was man gesät hat. Im Moment will alles wieder sein Gleichgewicht finden, das geht nur, wenn das rechte Mass gelebt wird. Jupiter, auch der Planet der Sinnsuche, hilft uns zu erkennen, was für uns wesentlich ist. Hilfreich ist, wenn einem wieder bewusst wird, was wichtig ist. Solange etwas als selbstverständlich wahrgenommen wird, kann man das oft nicht erkennen.
Im Zusammenspiel mit Pluto und auch Saturn muss zuerst richtig aufgeräumt werden. Innen wie aussen. Die Zeitqualität hilft uns dabei.
Dieses Jahr ist in Abschnitte unterteilt. Der erste ist vorbei, nun folgt ein sehr wichtiger, der bis Ende Juni dauert. In dieser Zeit wird auch noch Venus rückläufig. (Darüber dann im nächsten Newsletter.) So muss auch in Beziehungen aufgeräumt werden. Gerade der April macht in unseren Breitengraden wettermässig, was er will. Er lässt uns verschiedene Jahreszeiten erleben und zeigt uns gerade in diesem Jahr analog die verschiedenen Ebenen in unseren Beziehungen an, sowohl im persönlichen Bereich, als auch auf globaler Ebene in Bezug der Beziehungen unter den verschiedenen Ländern und Nationen.
Die Berg und Talfahrt ist noch nicht vorbei, die dauert sicher noch bis Ende Jahr.

Dieser Abschnitt bietet jetzt jedoch enorme Chancen, doch bedingt es, dass Regeln (Saturn) jetzt eingehalten und Grenzen respektiert werden.
Das Horoskop der Schweiz zeigt übrigens sehr gute Karten an, um aus dieser Krise seine Lehren zu ziehen, diese souverän zu managen und einen aussichtsreichen Neuanfang in Angriff nehmen zu können. Doch das wird noch dauern.

In eigener Sache: Ich mache nach wie vor Beratungen, vor allem per SKYPE, Face Time, WhatsApp oder Telefon. Das geht bestens. Termine nach Vereinbarung.
Im Moment stehen Solare für den Widder, Stier und Zwillinge an. Gerade die Mitte bis Ende Widder - und anfangs Stier-Geborene sind besonders von der momentanen Konstellation herausgefordert. Das Horoskop zeigt an, welche Lebensbereiche jetzt ein Thema sind.

Ich wünsche allen Vertrauen und Zuversicht mit herzlichen Grüssen
Daniela Buser