Am 14. September haben wir einen Vollmond im Zeichen Jungfrau/Fische, involviert sind da Mars und Neptun, sowie Jupiter, der nach wie vor und noch bis am 21. Sept. zusätzlich im Spannungsaspekt zum Neptun steht. Auch Lilith steht dazu in naher Verbindung. Ebenso wechseln an diesem Vollmondtag Venus und Merkur gleichzeitig in das Zeichen Waage.
Diese Aspekt Figur leitet eine Zeit der Ernüchterung und Veränderung ein. Visionen können sich jetzt als Illusionen herausstellen und „Fakes“ entlarvt werden. Dazu wird Saturn am 18. September wieder direktläufig und verlangt, da danach wieder eine Zeit der Überprüfungsphase abgeschlossen ist und wir mit der Realität konfrontiert werden, dass gangbare Wege gegangen und nun Nägel mit Köpfen gemacht werden sollen.
Vermehrt werden auch Themen, die das Weibliche betreffen in den Vordergrund treten. Das Patriarchale versucht sich immer wieder aufzubäumen, da in dieser Konditionierung latent eine Ehrfurcht vor dem Weiblichen besteht. Tabu –und Schattenthemen zeigen sich nun vermehrt und möchten angegangen werden. Jetzt wird dafür eine Plattform geboten, damit man sich damit auseinandersetzen kann.
Generell geht es darum sich selbst mal mit dem Weiblichen auseinanderzusetzen. Fragen wie: „lebe ich als Frau mein Frausein und wie selbstbewusst bin ich? - und wie kann ich als Mann Gleichwertigkeit, trotz Verschiedenheit anerkennen. Kann ich als Mann auf Augenhöhe mit einer Frau umgehen und sie trotz Unterschieden als gleichwertige Person anerkennen“. Das sind jetzt und in den nächsten Jahren wichtige Themen. Das Wassermannzeitalter hat als Slogan Gleichheit-Freiheit-Brüderlichkeit, dies möchte jetzt anerkannt und gelebt werden. Es geht aber nicht nur, um das Weibliche und Männliche, sondern generell darum, dass ein Sinn für das Gegensätzliche entwickelt und nicht dogmatisch damit umgegangen wird.
Wir haben zurzeit ähnliche Aspekte wie in den 60iger Jahren, da hat die Jugend auch Zeichen gesetzt und eine neue Ära, vor allem in Bezug zum Bewusstwerden und Leben der Individualität, doch auch Veränderung in der Kultur und Musik, eingeläutet. Dazu möchte jetzt zusätzlich die Natur wieder in ein Gleichgewicht gebracht werden, das Sprachrohr dafür ist momentan auch die Jugend.  Im Grunde geht es um ein neues Klima im Umgang mit allem.
Und –wir  haben noch den Aspekt mit Uranus, der alle 84 Jahre am gleichen Ort im Tierkreis steht und analog, einfach in einer moderneren Version ähnliche Situationen kreiert, wie vor 84 Jahren. Da könnt ihr selbst mal nachrechnen, was damals im Weltgeschehen so passierte und was für Typen damals die Welt regierten. Astrologie ist eine Sprache, die in Analogien oder Gleichnissen zu uns spricht. Und wie im Film „und täglich grüsst das Murmeltier“ erhalten wir immer wieder die Gelegenheit uns aus der immer wiederkehrenden Unendlichkeitsschlaufe zu befreien, wenn wir nur wollen! Deshalb nochmals bekräftigend: Urvertrauen in mir gebe mir die Gelassenheit und Akzeptanz, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.