Jupiter bewegt sich schon seit Anfangs Sept. 2016 im Zeichen Waage und wird am 10. Okt. 2017 ins Zeichen Skorpion gehen, wo er sich wiederum gut ein Jahr aufhalten wird. Jupiter ist der Herrscherplanet über das Zeichen Schütze und hat analoge Entsprechungen. Er ist der Planet, der für das Vertrauen, den Glauben und den Sinn des Lebens steht. Im positiven Sinn steht er für Ethik und Moral, und gesundes Wachstum. Im Negativen für Fanatismus, Dogmatismus, Selbstüberschätzung, Scheinheiligkeit und die Neigung, das rechte Mass zu verlieren etc. Seit Februar 2017 ist er rückläufig und wird am 9. Juni 2017 wieder direktläufig.

Planeten während der Rückläufigkeit fordern uns immer wieder zur Rückschau und zum Innehalten auf. Es ist eine gute Zeit zur Selbstreflektion und zum Aufräumen. Mit Jupiter geht es darum sich mit seinem Glauben, seinen Überzeugungen und dem Sinn des Lebens auseinanderzusetzen. Im Zeichen Waage werden wir während der Rückläufigkeit gerade, was Themen wie Glaubensfragen, Wachstum, Sinnfragen, Vertrauen, moralische Werte hin und her gerissen, aus der Mitte geworfen. Wir werden durch die Unsicherheit herausgefordert uns genau mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Nur wenn wir uns mit beiden Seiten, welche das Polare in sich tragen, auseinandersetzen, können wir daraus unseren Wert finden. Das Zeichen Waage ist das erste Zeichen, der zweiten Hälfte des Astrokreises. Der Tierkreis beginnt mit dem Zeichen Widder –dem Gegenpol des Zeichen Waage. Widder steht für das ICH und Waage für das DU. Wenn es um das DU oder eine Zweiheit geht, werden Kompromisse gefordert. Da geht es nicht mehr darum, dass einer gewinnt – sondern, dass beide gewinnen oder einen Gewinn daraus tragen. Es geht also nicht mehr um Kampf, wo immer einer der Verlierer ist oder zumindest eine Pattsituation entsteht – sondern um Kooperation und das bedeutet schliesslich auch gemeinsame Wege zu finden. Auf der inneren Ebene werde ich mit meinen Teilpersönlichkeiten konfrontiert, die nicht im Einklang sind. Dies äussert sich meist in einem Gefühl der Zerrissenheit.

Die Waage liebt und will das Gleichgewicht – das heisst es soll gleich gewichtet oder gewertet werden. Wenn wir etwas auf die Waagschale legen ist auf der einen Seite zum Beispiel Gemüse und auf der andern Seite das Gewicht, welches dann den Wert bestimmt. Es ist ein Tauschgeschäft, nie mit dem gleichen, doch mit einem gleichwertigen Wert. Es geht dabei immer um zwei verschiedene Dinge oder auch um verschiedene Meinungen. Wenn ich jedem den Wert gebe und es nicht werte, bleibt es gleichwertig und das ist die Herausforderung der heutigen und vor allem momentanen Zeit. Die Waage will den Frieden. Doch da wir in einer Zeit leben, wo der Mensch sich individuell entfalten sollte und auch darf, denn nur so kann er authentisch sein, geht es nicht mehr um den scheinbaren Frieden, damit die Kirche im Dorf bleibt, sondern um den wirklichen Frieden. Dass ich dahin komme, dafür gibt es einen guten Spruch: „Es stimmt schon, dass wir den Frieden lieben. Aber wir sind nicht bereit, dafür ebenso viele Verletzungen hinzunehmen wie für den Krieg.“ Von John Andrew Holmes.

Jupiter fordert jetzt auf sich mit seiner wahren Überzeugung auseinanderzusetzen und nicht nur Wasser predigen und Wein trinken, sondern auch nach seinen Überzeugungen zu handeln. Das persönliche Horoskop zeigt an in welchem Bereich man jetzt den Fokus richten soll, definiert durch das Haus in dem Jupiter steht und durch die Aspekte zu anderen Planeten. Auf der globalen Ebene geht es darum wieder ein gesundes Gleichgewicht zu finden, welches zurzeit sehr in Schieflage geraten ist.

Eine sehr gute Zeit seine Themen zu lösen besteht zwischen Ende Juni und Ende September 2017, da wird dann das grosse Trigon haben. Dazu mehr im nächsten Newsletter.