Blog Daniela

Am 22. Juli tritt die Sonne in den Löwen, ihr eigenes Zeichen.

Speziell in der ersten Dekade Löwegeborenen, dito auch Skorpion-, Wassermann- und Stiergeborene und alle, die in diesem Bereich Planeten oder wichtige Punkte, wie z.B. den Aszendenten haben, bekommen jetzt Uranus in Spannung zu spüren.

Wenn Uranus seine Energie ins Spiel bringt, muss man mit unerwarteten oft auch plötzlichen Ereignissen rechnen. Da er sich für die nächsten paar Jahre im Stier in einem fixen Zeichen bewegt und die ganze Zeit in Spannung zu anderen fixen Zeichen, wie Löwe, Skorpion und Wassermann steht, kann man damit rechnen, dass fixe Strukturen jetzt in Bewegung kommen und vermeintliche Sicherheiten jetzt zur Veränderung aufgefordert werden. Auf der persönlichen Ebene wird man jetzt zu einer Standortbestimmung und zum Handeln aufgefordert. In welchem Lebensbereich zeigt das Haus in dem die betroffenen Planeten stehen.

Auf der globalen Ebene bekommt man jetzt einen ersten und nachhaltigen Eindruck, mit was wir im nächsten Jahr konfrontiert werden, wenn dann Saturn praktisch das ganze 2021 in Spannung zu Uranus im Transit stehen wird. Dies bedeutet, dass alte Strukturen brechen und eine neue Ordnung entstehen wird. Es ist nichts, was einem Angst machen sollte, doch wenn die Menschheit sich weiter entwickeln will, braucht es keinen Stillstand auf dem Bewährten und „ein sich auf den Lorbeeren ausruhen“, sondern, von dem Moment an, wo etwas kein Entwicklungspotenzial mehr hat, ist ein Aufbruch zu neuen Ufern angesagt.

Mit Uranus wird man vermehrt mit Demonstrationen und Kampf gegen Ungerechtigkeiten rechnen müssen. In Spannung zum Löwen werden „wie etwas geführt wird“, Führungsfähigkeiten und der Adel in Frage gestellt. In Spannung zum Skorpion spielen Macht- und Ohnmachtsthemen, gemeinsame Werte, Tabuthemen, Tod und Wandel eine Rolle. Im Wassermann geht es vor allem um die Individualität, Gerechtigkeitsempfinden, gleichgesinnte Gruppen, die ganze Luftfahrt und Technik. Im Stier um alles, was mit Materie und materiellen Werten, Körperlichkeit, sowie um vieles, was einem bis jetzt Sicherheit geboten hat. All dies steht nun vor einem gewaltigen Umbruch. Wir sind in einer Zeit, wo das einzig Sichere der Wandel ist. Deshalb braucht es jetzt Vertrauen und vielleicht eine Rückschau in der Geschichte, wo es immer mal wieder Zeiten von grossen Veränderungen gegeben hat und deshalb nicht die Welt, sondern höchstens das Weltbild untergegangen ist. Ich selbst finde es persönlich sehr spannend in einer Zeit zu leben, wo sich wieder eine grosse Veränderung anbahnt.

Zeiten des Umbruchs sollte als Chance wahrgenommen werden.

Nun wünsche ich allen einen schönen Sommer und geniesst das Jetzt.